Die Erdbestattung ist die in Deutschland traditionelle Bestattungsart. Sie muss grundsätzlich in einem Sarg aus Vollholz erfolgen. Ausnahmen, z.B. aus religiösen Gründen, gibt es nicht. Die Ruhefrist beträgt im Allgemeinen 20 Jahre. Es gibt mehrere Möglichkeiten der Grabauswahl.

Die Erdwahlgrabstätte

Die Erdwahlgrabstätte kann als Einzel,- Doppel,- oder Familiengrabstätte erworben werden. Sie können aus einer von der Friedhofverwaltung vorgegeben Anzahl von Gräbern die Lage des Grabes auf dem Friedhof selbst bestimmen. Das Aufstellen eines Grabdenkmals ist nach Vorgabe der Friedhofsverwaltung möglich. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, mindestens einen weiteren Verstorbenen in dieser Grabstelle beisetzen zu lassen (z.B. den Ehepartner als Urnenbestattung). Für die Grabpflege sind Sie selbst verantwortlich, können jedoch auch eine Gärtnerei Ihres Vertrauens mit der Grabpflege beauftragen. Nach Ablauf des Nutzungsrechtes, können Sie die Grabstelle durch Nacherwerb verlängern.

Ruheforst und FriedWald

Die Erdreihengrabstätte kann nur als Einzelgrabstätte erworben werden. Die Lage der Grabstätte wird einzig und allein von der Friedhofsverwaltung bestimmt.

Das Aufstellen eines Grabdenkmals ist nach Vorgabe der Friedhofs-verwaltung möglich. Es besteht keine Möglichkeit, weitere Verstorbene in dieser Grabstätte beizusetzen. Für die Grabpflege sind Sie selbst verantwortlich, können jedoch auch eine Gärtnerei Ihres Vertrauens mit der Grabpflege beauftragen.

Nach Ablauf des Nutzungsrechtes können Sie die Grabstelle nicht verlängern.

Die Rasenreihengrabstätte

(auch anonyme Erdbestattung genannt)

Die Rasenreihengrabstätte kann nur als Einzelgrabstätte erworben werden. Die Lage der Grabstätte wird einzig und allein von der Friedhofsverwaltung bestimmt. Das Aufstellen eines stehenden Grabdenkmals ist nicht möglich.

Das Einlegen einer Liegeplatte in den Rasen ist auf einigen Friedhöfen nach Vorgabe der Friedhofsverwaltung möglich und manchmal auch zwingend vorgeschrieben. Es besteht auf einigen Friedhöfen die Möglichkeit, weitere Verstorbene in einer solchen Grabanlage beisetzen zu lassen.

Für die Grabpflege ist grundsätzlich der Friedhof verantwortlich. Das Grab darf durch Hinterbliebene meistens nicht bepflanzt werden.

Ruheforst und FriedWald

Die Bestattung in einem ausgewiesenen Waldstück kann nur nach erfolgter Einäscherung vorgenommen werden (siehe Feuerbestattung).