Oft gewählte Bestattungsart

Die Feuerbestattung ist eine in Deutschland oft gewählte Bestattungsart. Sie ist durch die evangelische und katholische Kirche uneingeschränkt anerkannt. Sie muss grundsätzlich in einem Sarg aus Vollholz erfolgen und setzt immer die Einäscherung des Verstorbenen voraus. Die Ruhefrist beträgt im allgemeinen 20 Jahre. Es gibt mehrere Möglichkeiten der Grabauswahl.

Die Urnenwahlgrabstätte

Kann als Einzel,- Doppel,- oder Familiengrabstätte erworben werden sie können aus einer von der Friedhofverwaltung vorgegeben Anzahl von Gräbern die Lage des Grabes auf dem Friedhof selbst bestimmen das Aufstellen eines Grabdenkmals ist nach Vorgabe der Friedhofsverwaltung möglich es besteht meist die Möglichkeit mindestens einen weiteren Verstorbenen auf der Grabstelle beizusetzen (z.B. den Ehepartner als Urnenbestattung) für die Grabpflege sind sie selbst verantwortlich, können jedoch auch eine Gärtnerei ihres Vertrauens mit der Grabpflege beauftragen. Nach Ablauf des Nutzungsrechtes können sie die Grabstelle
durch Nacherwerb verlängern.

Trauerfeier

In unserem Haus steht Ihnen ein freundlicher und privat gestalteter Raum zur Abschiednahme von Ihren Lieben jederzeit ohne zeitliche Begrenzung zur Verfügung.

Die Urnenreihengrabstätte

Kann nur als Einzelgrabstätte erworben werden das Aufstellen eines Grabdenkmals ist nach Vorgabe der Friedhofsverwaltung möglich die Lage der Grabstätte wird einzig und allein von der Friedhofsverwaltung bestimmt.

Es besteht keine Möglichkeit weitere Verstorbene auf der Grabstelle beizusetzen für die Grabpflege sind sie selbst verantwortlich, können jedoch auch eine Gärtnerei ihres Vertrauens mit der Grabpflege beauftragen.

Nach Ablauf des Nutzungsrechtes können sie die Grabstelle nicht verlängern.

Die anonyme Urnengrabstätte

Kann nur als Einzelgrabstätte erworben werden die Lage der Grabstätte wird einzig und allein von der Friedhofsverwaltung bestimmt das Aufstellen eines stehenden Grabdenkmals ist nicht möglich das Einlegen einer Liegeplatte in den Rasen ist auf einigen Friedhöfen nach Vorgabe der Friedhofsverwaltung möglich und manchmal auch zwingend vorgeschrieben.

Viele Friedhöfe stellen einen zentralen Gedenkstein zur Verfügung es besteht auf einigen Friedhöfen die Möglichkeit weitere Verstorbene in einer solchen Grabanlage beisetzen zu lassen für die Grabpflege ist grundsätzlich der Friedhof verantwortlich das Grab darf durch Hinterbliebene meist nicht bepflanzt werden.

BEstattung

Als Hinterbliebener werden Sie im Falle einer Bestattungsbeauftragung mit einer Vielzahl von Abläufen konfrontiert, deren Bedeutung…

Ruheforst und FriedWald

Die Urnengrabstätte kann nur als Einzelgrabstätte oder als Familienbaum erworben werden das Aufstellen eines Grabdenkmals ist nicht möglich um den Waldcharakter nicht zu stören auf Wunsch kann der Baum jedoch meist mit einem Namensschild versehen werden die Lage der Grabstätte wird in einem ausgewiesenen Gebiet von Ihnen bestimmt es besteht meist immer die Möglichkeit weitere Verstorbene auf der Grabstelle beizusetzen die Grabpflege entfällt und wird ausschließlich von den biologischen Abläufen des Waldes geregelt die Ruhezeit beträgt derzeit 99 Jahre.